• Startseite
  • News
  • Strahlende Momente mit GLP bei „Dancing with the Stars“

News für die Branche

Die in Los Angeles ansässige Firma DX7 Design setzte vor kurzem die Beleuchtung der zweiten Staffel des amerikanischen TV-Tanzwettbewerbs „Dancing With The Stars“ um. Aufgezeichnet wurde in der CBS Television City in Hollywood. Die Produktion begann Ende August. Die Show läuft über elf Wochen und gipfelt im Finale am Thanksgiving-Wochenende Ende November.

Nachdem Lichtdesigner Tom Sutherland bereits in der letzten Staffel stark auf GLP-Scheinwerfer gesetzt hatte, legte er die Messlatte dieses Mal noch höher und brachte 150 GLP-Scheinwerfer in einer sich stetig ändernden Umgebung zum Einsatz; überwiegend X4 Bars und JDC1 Hybrid-Strobes. „Wir programmieren wöchentlich um“, erklärt er, „und bringen Woche für Woche Extras für bestimmte Tänze ein, wenn das Kreativteam danach verlangt.“

Ein großer Fan von GLP-Produkten

Das Beleuchtungskonzept wird stark vom Bühnenbild bestimmt. „Produktionsdesigner Florian Wieder hat eine moderne Version eines Art-Déco-Ballsaals geschaffen. Beleuchtung und Bühnenbild müssen harmonisch aufeinander abgestimmt sein", sagt Tom. „Viele Elemente des Bühnenbildes wurden so gebaut, dass sie von uns spezifizierte Scheinwerfer aufnehmen können, was großartig ist und alles sauber und ordentlich aussehen lässt.“ Über GLP sagt der Lichtdesigner: „Ich war schon immer ein großer Fan der GLP-Produkte. Die X4 Bar und die JDC1 Strobes sind auf vielen Shows meine Arbeitspferde. Ich liebe es, diese Scheinwerfer zu benutzen.“

Tatsächlich hat Tom Sutherland für die aktuelle Staffel von „Dancing With The Stars“ einige GLP-Scheinwerfer ergänzt – allesamt vom lokalen Anbieter Felix Lighting (Account Manager Nicole Barnes) geliefert. „Diese füllen die Lücken, in denen wir früher ein Publikum hatten“, erklärt er. „Dieses Jahr verwenden wir 70 X4 Bar 20, 66 JDC1 Hybrid-Strobes und 14 GLP X4.“

Diese müssen natürlich TV-kompatibel sein. „Beim Fernsehen muss man immer an die Kameras denken. Die Show wird in 360° aufgenommen, also müssen wir sicherstellen, dass wir jeden Kamerawinkel sowohl aus der Keylight-Perspektive als auch mit Blick auf die Hintergrundbeleuchtung gut abdecken. Ebenfalls müssen wir an Schatten und Belichtung usw. denken. Es ist also eine ziemlich komplexe Angelegenheit.“

GLP-DWTS-4-by-DX7-Design
GLP-DWTS-3-by-DX7-Design
GLP-DWTS-2-by-DX7-Design
GLP-DWTS-1-by-DX7-Design

Eine Herausforderung bei der Programmierung

Mit mehr als 150 Auftritten pro Staffel ist das Projekt auch hinsichtlich der Programmierung eine echte Herausforderung. Und so arbeitet Sutherland eng mit seinen Programmierern Joe Hold und Nate Files zusammen, „um die kreativen Säfte fließen zu lassen“. Hold hat die JDC1 im SPix-Pro-Mode und die X4 Bars im Single-Pixel-Mode programmiert.
„Wir können mit den X4 Bars so viele verschiedene Looks kreieren, und mit ein wenig Haze sehen sie umwerfend aus. Die Anzahl der JDC1 Strobes in der Show haben wir dieses Jahr verdreifacht, weil sie den Auftritten jede Menge Wucht verleihen.“

Vor allem die X4 Bars zeigen in dieser Staffel ihre Vielseitigkeit, wie der LICHTDESIGNER erklärt: „Zunächst einmal haben wir diagonale Anordnungen, die den Auftrittsbereich des Sets wunderschön rahmen. Außerdem verleihen sie sowohl unseren Performances als auch dem allgemeinen Ambiente viel Dramatik. Außerdem haben wir zwei Reihen von X4 Bars, die die Ränder der Tanzfläche säumen. Wir verwenden sie auf unterschiedliche Weise. Zum einen, um ein schönes, dezentes Funkeln zu erzeugen und zum anderen, um bei engem Zoom ein Lichtdreieck über der Tanzfläche zu erzeugen. Wir benutzen sie auch mit weitem Zoom, um den Tänzern in einigen Szenen Keylight zu geben.“

Er bestätigt, dass er noch nie Probleme mit den beiden Geräten hatte. „X4 Bar und JDC1 sind solide und zuverlässig. Wir alle benutzen sie immer wieder gerne.“ Und er fügt hinzu, dass das eine Produkt, das wirklich herausstach, das JDC1 war. „Es ist immer großartig, ganz gleich, ob es als zart funkelnde Lichtquelle, zum Akzentuieren von Beats oder zum Erzeugen von richtig viel Punch eingesetzt wird.“

„Ein Schlüsselmoment der Show ist das Erzeugen eines Sternschnuppen-Effekts, der sich über die gesamte Länge des Ballsaals erstreckt."
Zusammenfassend sagt Tom Sutherland, dass es zwar Skepsis gab, wie sich die Showproduktion ohne Publikum anfühlen würde, er aber glaubt, dass die zusätzlichen Produkte „wirklich geholfen haben, diese Lücke zu schließen und die fehlende Energie aufzufüllen“.

Fotocredit: DX7 Design

Link:
www.glp.de



 

Tags: Scheinwerfer, Lichtdesigner, GLP, Dancing with the Stars, Tanzshow